BLOG


    Trotz des enormen Wettbewerbsdrucks schöpfen Sie als IT-/Software-Unternehmen Ihre Möglichkeiten bei der Kundengewinnung und Kundenbindung nicht aus.

    Vielen Unternehmen fehlt die Zeit und auch die richtige Strategie für die Neukundenakquise und Bestandskundenpflege.
    Oft stellen Sie am Jahresende wieder fest, dass Sie mit noch nicht einmal 20% Ihrer Kunden mehr als 80% Ihrer Umsätze tätigen und die Neuakquise oder Pflege der anderen 80%, trotz aller guten Vorsätze, zu kurz gekommen ist. Das können Sie ändern!

    Ist die Kundenbasis klein, dann ist es höchst riskant, denn schnell kann einer der wenigen Kunden abspringen, aus welchen Gründen auch immer. Dann ist es aber bereits zu spät. Eine stetige Akquise und Kontaktpflege ist hier die beste Medizin. Nur auch die hilft nicht, wenn man sie nur nimmt, wenn es gerade weh tut.

    Im B2B Bereich ist die Telefonakquise und Kundenpflege ein bewährtes Mittel.

    Worauf es ankommt, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.


    BOTSCHAFT

    Wenn Sie verstanden haben, welche „Schmerzen“ Firmen einer Branche haben, dann können Sie mit ihrem passenden Portfolio helfen.

    Diese Botschaft ist das Entscheidende, das rüberkommen muss. In den ersten 30 Sekunden entscheidet der potenzielle Kunde, ob er Ihnen weiter zuhört oder das Gespräch mental oder tatsächlich beendet.


    RICHTIGER ZEITPUNKT

    Auch der Zeitpunkt spielt eine wichtige Rolle. Wenn Sie den falschen Zeitpunkt erwischen, dann bringt die beste Botschaft nichts. Wahrscheinlich haben sie tagsüber mit ihren Kundenaufträgen gut zu tun und gar keine Zeit für strukturierte Telefonate?

    Deshalb kann es hilfreich sein, den Kunden zu fragen, ob es gerade passt oder eben nicht. Wenn nicht, sollte man einen festen Telefontermin – auch außerhalb der Kundenverkehrszeiten – vereinbaren, um die volle Aufmerksamkeit des Kunden zu haben.

    Wenn Sie die volle Aufmerksamkeit des Kunden haben, haben sie die Chance, in kurzer Zeit praxisbewährte Hilfsmittel zu vermitteln, die die oben beschriebene Schieflage beseitigen.

    Hat der Kunde Ihre Botschaft verstanden und zeigt Interesse, dann haben Sie im Idealfall nicht nur die Kontaktdaten, sondern direkt einen festen Termin für ein ausführliches Gespräch vereinbart.


    FLYER / WEITERE UNTERLAGEN

    Oft ist aber noch ein Zwischenschritt notwendig.
    Ein kurzer Flyer (maximal 2 Seiten lang) mit „der Hilfe-Story“ reicht völlig aus. Eine Alternative ist ein direkter Link auf Ihre Website, wo diese Erfahrungen vermittelt werden.


    WIEDERHOLTER KONTAKT

    Spätestens eine Woche nach dem Telefonat sollten Sie Ihren Kunden wieder kontaktieren. Sprechen Sie Ihn gezielt auf den Inhalt der Flyer/Website an. So können Sie feststellen, ob der Kunde sich die Infos durchgelesen und verstanden hat.


    BOTSCHAFT ANGEKOMMEN?

    Wenn das so ist, dann ist die entscheidende Botschaft beim Kunden angekommen und Sie sind auf dem richtigen Weg. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Kunde jetzt auf einen Termin einlässt, ist sehr hoch. Aber Vorsicht, Interesse erkaltet schnell und Ihre Botschaft wird als „nicht hilfreich, weil nicht zuverlässig“ in die Runde Tonne gekippt.

    Sollte das nicht der Fall sein, müssen die Key Facts überarbeitet werden. Sprechen sie die Sprache des Kunden? Sind Ihre Botschaften glaubhaft und praxisbelegt? Lassen Sie sich durch Ablehnungen auch nicht gleich entmutigen. Der richtige Weg braucht seine Zeit.


    Sollten Sie Unterstützung benötigen, dann übernehmen wir diesen Part gerne für Sie.
    Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder rufen Sie uns an.

     

    Adresse

    Ts-Scherer
    Theo-Geisel-Straße 2
    61250 Usingen

    Ansprechpartner

    Stefan Scherer

    TEL      +49 (0) 6081 - 585 2839
    FAX      +49 (0) 6081 - 585 2838
    MAIL    info@ts-scherer.com

    xing   

    linkedin

    © 2022 Ts-Scherer

    {